Infrarotbilder

Man ist wieder zu Hause und hat die Speicherkarte voll mit Infrarotaufnahmen aber irgendwie sehen die alle nicht so aus, wie auf den zahlreichen Homepages oder in den Online-Galerien. Das hängt damit zusammen, dass diese Bilder erst einmal bearbeitet werden müssen. Um es gleich vorweg zu sagen: Ausser einer Standard-Bearbeitung gibt es nicht DIE allumfassende Formel. Viele Wege führen zum gewünschten Ziel und die Ausarbeitung unterliegt auch sehr den eigenen Vorlieben und Wünschen. Experimentieren ist also angesagt und so findet sicher jeder den Weg zu SEINEM IR-Bild.

So kam das Bild aus der Kamera Wer auf roten Himmel steht, der muss nicht Endbearbeiten.

Die Standard-Bearbeitung möchte ich an einem Bild demonstrieren, welches ich einmal im Freilichtmuseum Kommern fotografiert habe. Es handelt sich dabei um ein Bild einer alten Windmühle, als Hintergrund ein dichter Wald und an dem Tag gab es wunderschöne Wolken am Himmel. Ein Motiv, wie für die IR-Fotografie geschaffen.
Die Standard-Bearbeitung geschieht einfach mit dem Kanalmixer in Photoshop. Das geht relativ schnell und führt zu guten Ergebnissen:

- BILD - Anpassen - Kanalmixer
- Ausgabekanal ROT anwählen
- Folgende Werte setzen: Rot 0% / Blau 100%
- Ausgabekanal BLAU anwählen
- Folgende Werte setzen: Rot 100% / Blau 0%


Mit dieser Methode werden der Rot- und der Blaukanal einfach getauscht.

Nachdem die Farbkanäle vertauscht worden sind, erhält man folgendes Ergebnis. Der Himmel ist wieder blau und auch das Blattgrün sieht luftiger und heller aus. Selbstverständlich kann man auch nur einzelne Bildteile so bearbeiten. Wenn einem z.B. das Blattgrün im ersten Bild gefällt, dann wendet man das Vertauschen der Farbkanäle nur auf den Himmel an.

Vertauschte Farbkanäle

Unter Umständen ergibt diese Bearbeitung nicht immer zwangsläufig das gleiche Ergebnis. Das hängt davon ab, welcher Filter verwendet wurde, wie die Sonneneinstrahlung war oder auch nur schlichtweg vom Motiv selbst. Dazu ein weiteres Beispiel, bei dem ein schwächerer Filter verwendet wurde und bei dem die Sonneneinstrahlung nicht optimal war:

Enges Tal mit geringer Sonneneinstrahlung Alles wirkt nur Blau-in-Blau mit sehr wenigen Zwischentönen. Hier hat sich das Vertauschen der Farbkanäle eher nachteilig ausgewirkt.

Also dass ganze wieder zurückgesetzt und anders bearbeitet. Wobei ich zugeben muss, dass ich hierbei ziemlich experimentiert habe.

- BILD - Anpassen - Autotonwert-Korrektur
- BILD - Anpassen - AutoFarbe

Anschliessend wurden die Kanäle wieder vertauscht. Das Ergebnis ist zwar noch nicht so unbedingt überzeugend aber schon um Längen besser als das bisherige:

Nach dem Experimentieren Das Blau ist differenzierter und so langsam kommen auch andere Farbtöne zum Tragen. Mit dieser Ausgangsposition kann das Bild weiter verfeinert werden.

Ich möchte jetzt keine weitere Anleitung geben, sondern dazu auffordern weiter an dem eigenen Stil zu arbeiten. Im Web findet man hierzu zahlreiche Anregungen und Anleitungen. Ich wünsche viel Spaß beim Bearbeiten.